Diskusfische Krankheiten

Diskusfische sind nicht leicht zu halten und darüber hinaus auch noch anfällig für eine ganze Reihe an Krankheiten. Diskusfisch Krankheiten kann man in zwei Kategorien unterteilen, in äußere und in innere Krankheiten. Ein kurzer Überblick.

Äußere Krankheiten

Äußere Krankheiten sind relativ leicht zu erkennen. Bei regelmäßiger Observation der Fische wird man diese Krankheiten schnell entdecken. Bei abnormalem Verhalten oder Anomalien auf der Haut, in der Farbe oder den Mustern gilt es sehr schnell zu handeln um Schlimmeres zu vorkommen.

Diskusfische Krankheiten-Giftiges Aluminium

Die Haltung von Diskusfischen erfordert eine strenge Überwachung des PH-Gleichgewichts im Wasser. Jeder PH-Wert oberhalb von 8 oder unterhalb von 5 kann giftig für die Fische werden. Diese PH-Werte sind höchst gefährlich und behindern die Atmung durch die Kiemen. Aluminium-Ionen verstopfen die Kiemen mit einer schleimigen Schicht und es ist darum wichtig um den Kiemenbereich der Diskusfische im Auge zu behalten.

Diskusfische Krankheiten-Pilzinfektionen

Diskusfische können leicht von Pilzinfektionen befallen werden. Besonders bei Verwundungen können Pilzsporen im Aquariumwasser leicht zum Problem werden. Diese Infektionen erscheinen als weiche, federige Anhänge auf den Körper der Fische und können leicht erkannt werden. Pilzinfektionen kommen immer nach Verletzungen oder einem Befall mit Parasiten. Das Schlimmst daran ist daß Sie die Fische töten können. Regelmäßige Reinigung des Wassers und eine Behandlung der Fische mit Antimyotika sind darum absolut notwendig.

Diskusfische Krankheiten-Parasitäre Ankerwürmer

Obwohl seltener können auch parasitäre Ankerwürmer zum Problem werden. Parasitäre Ankerwürmer kann man an ihrer langen stäbchenartigen Form mit einer dunkelbraunen oder roten Farbe erkennen. Sieht man solche Stäbchen an den Fischen hängen weiß man daß Sie von Würmern befallen wurden. Es sind jedoch nicht nur diese Würmer Die Einem Sorgen bereiten sollten, sondern auch die Wunden und die damit einhergehenden Infektionen Die Sie verursachen. Zur Behandlung empfehlen sich Antiparasitika oder ein Bad in einer Kaliumpermanganat- oder Kochsalzlösung.

Diskusfische Krankheiten-Weißpünktchenkrankheit

Die Weißpünktchenkrankheit ist eine bei Zierfischen häufig auftretende Erkrankung Die durch ein Protozoen namens „Ichthyophthirius multifiliis“ verursacht wird. Die Weißpünktchenkrankheit ist eine der größten Gefahren bei der Haltung von tropischen Zierfischen und ist nicht nur sehr ansteckend sondern auch 100% tödlich. Die Symptome dieser Krankheit reichen von weißen Flecken auf der Haut und den Kiemen der Diskusfische bis hin zu einer verminderten Aktivität der Opfer und blassen und geschwollenen Kiemen. Erkrankte Diskusfische können plötzlich ihren Appetit verlieren, erschwachen und sich unentwegt zu kratzen beginnen. Infektionen mit der Weißpünktchenkrankheit breiten sich sehr schnell aus, sind schwer zu behandeln und führen in vielen Fällen zum Tod der Tiere.

Diskusfische Krankheiten-Augeninfektionen

Für Augeninfektionen bei Diskusfischen gibt es eine Vielzahl an möglichen ursachen. Dazu gehören Augenverletzungen, Pilzinfektionen und bakterielle oder parasitäre Infektionen. Bei Augeninfektionen werden die Augen der Fische trübe und unklar, glücklicherweise sind diese Erkrankungen jedoch behandelbar. Dazu eignen sich Chemikalien wie Methylenblau oder Acriflavine Die man dem Wasser im Aquarium hinzufügt.

Diskusfische Krankheiten-Columnaris Krankheit

Die Columnaris-Krankheit ist eine Infektion Die man an weißen Flecken auf der Fischhaut erkennen kann. Weil die Krankheit sich schnell ausbreitet erfordern schwere Infektionen eine Quarantäne infizierter Fische, die Columnaris-Krankheit ist jedoch keine gefürchtete Krankheit und kann verhindert oder behandelt werden. Hohe Wassertemperaturen im Aquarium, wie bei der Haltung von Diskusfische, begünstigen eine schnelle Vermehrung von Bakterien und es ist darum äußerst wichtig um das Wasser sauber und den PH-Wert und den Sauerstoffgehalt im Gleichgewicht zu halten. Eine falsche Behandlung dieser Krankheit ist in der Regel schlimmer als die Krankheit selbst.

Dies waren nur ein paar der wichtigsten und häufigst auftretenden äußerlichen Fischkrankheiten und es gibt noch eine ganze Reihe anderer Erkrankungen Die bei der Haltung von Diskusfischen auftreten können. Dazu gehören Fisch- und Kiemenwürmer, Flosse und Schwanzfäule, Costia und Chilodonella Parasitenbefall, Aeromonas-Infektionen und andere Pilzkrankheiten. Viele dieser Erkrankungen beschränken sich nicht nur auf die Haltung von Diskusfischen sondern können auch viele andere Sorten an Zierfischen befallen.

Interne Diskusfisch Krankheiten

Das wichtigste bei intern auftretenden Diskusfisch Erkrankungen ist eine genaue und rechtzeitige Diagnose dieser Erkrankungen. Nur dann kann eine Behandlung effektiv sein.

Diskusfische Krankheiten-Gleichgewichtsstörungen

Wenn Diskusfische komische Manöver im Aquarium ausführen und ihr Gleichgewicht verloren zu scheinen haben kann Dies auf eine interne Krankheit deuten. Ursachen dafür können eine schlechte Wasserqualität, Verdauungsprobleme, Probleme mit der Schwimmblase, Blut-Flagellate oder auch eine Reaktion auf andere Medikamente sein. Zur Behandlung muß man alle Parameter im Aquarium überprüfen und, wenn nötig, die entsprechenden Änderungen vornehmen. Bittersalz kann die Diskusfische von ihren Gleichgewichtsproblemen erlösen und Antibiotika parasitäre Infektionen unter Kontrolle halten.

Diskusfische Krankheiten-Fisch Tuberkulose

Fisch Tuberkulose ist eine sekundäre Diskusfisch-Krankheit und wird durch Tuberkulose Mykobakterien, Die im Aquariumsand, in Speisresten und anderen Ablagerungen vorkommen, verursacht wird. Schlechte Lebensbedingungen und eine Überbevölkerung des Aquariums begünstigen den Ausbruch dieser Krankheit, Die leicht tödlich werden kann. Symptome von Fisch-Tuberkulose sind Blähungen, Abmagerung, ruckartige Bewegungen beim Schwimmen, Appetitlosigkeit, Hautwunden und ungewöhnliche Wirbelsäulenverkrümmungen. Im fortgeschrittenen Stadium kann diese Krankheit nur schwierig behandelt werden und man sollte darum immer ein Auge auf das Auftreten dieser Symptome halten. Bei der Behandlung muß man sehr vorsichtig sein, weil Fisch-Tuberkulose leicht auf Menschen übertragen werden kann.

Diskusfische Krankheiten-Wassersucht und Glubschaugen

Wassersucht ist eine häufig auftretende Erkrankung bei Diskusfischen. Symptome davon sind Appetitlosigkeit, ein geschwollener Bauch, hervorquellende Augen (Exophthalmus) und Blasen. Wassersucht und Exophthalmus können durch übermäßiges Essen, Darmparasiten und interne Bakterieninfektionen verursacht werden. Bittersalz kann bei der Behandlung von Darmverschluß helfen. Exophthalmus dagegen ist oft schwieriger zu behandeln und die Behandlung nicht immer erfolgreich. Bei den ersten Anzeichen dieser Erkrankung, z.B. wenn ein Fisch immer in nur einer Ecke des Auariums verweilt, muß man Dies sofort überprüfen und mit der Behandlung beginnen.

Diskusfische Krankheiten-Hexamitiasis

Hexamitiasis ist eine interne Protozoen-Infektion Die nicht nur für Diskusfische, sondern auch für andere Fischsorten gefährlich werden kann. Überbevölkerung des Aquariums, eine schlechte Wasserqualität, mangelhafte Ernährung und Stress machen Diskusfische anfällig für Infektionen mit Hexamitiasis. Weißlicher, schleimiger Kot und ein ungewöhnliches Verhalten Fische wie rückwärts schwimmen und sich im Hintergrund das Aquariums verstecken sind die ersten Symptome von Hexamitiasis. Symptome in späteren Stadien sind Lustlosigkeit und ein dunkler werden der Fischhaut. Hexamitiasis ist eine leicht übertragbare Krankheit und infizierte Fische muß man darum in Quarantäne unterbringen. Zur Behandlung empfiehlt sich Metronidazol und eine grundlegende Verbesserung der Lebensbedingungen.

Diskusfische Krankheiten-Bandwürmer

Bandwurm-Infektionen sind ebenfalls sehr häufig auftretende Erkrankungen bei sowohl Diskusfischen als auch anderen Zierfischsorten und können, wenn nicht rechtzeitig behandelt, tödlich werden. Bandwürmer sind große Würmer Die nicht unmittelbar zum Tod der Fische führen, sondern Sie schwächen und, durch die Löcher Die Sie hinterlassen, anfällig für andere parasitäre Infektionen machen. Bandwürmer kann man auf der Haut der Fische entdecken und sind ein sicheres Zeichen für eine Bandwurminfektion. Infektierte Fische lassen sich mit Medikamenten mit dem Wirkstoff „Praziquantel“ behandeln.

Außer diesen internen Diskusfisch Erkrankungen gibt es noch viele andere, wie Nervenschädigungen im Rückenbereich, Abmagerung der Diskusfische, Capillaria Würmer, Mykobakteriose, Nematoden- und Vibro-Infektionen. Es ist darum sehr wichtig um die Diskusfische täglich zu observieren und bei ungewöhnlichem Aussehen oder Verhalten sofort einzugreifen und mit der Behandlung zu beginnen.